Sara Kulka über Mobbing in der Grundschule: "Wollte mir das Leben nehmen"

Sara Kulka: "Tochter soll es besser haben als ich"

Sie hat Angst, dass es auch ihre Tochter treffen kann

Seit der Einschulung ihrer Tochter Matilda (6) sitzt Sara Kulka fast täglich vier bis fünf Stunden im Auto. Bei der Wahl der Grundschule lag der 30-Jährigen nämlich ein Kriterium besonders am Herzen: Eine Schule zu finden, die sich stark gegen Mobbing einsetzt. Dafür nimmt sie auch einen weiten Schulweg in Kauf. Denn: Sara hat als Schülerin Mobbing am eigenen Leib erlebt. Wie schlimm das für sie war, erzählt sie im Video.  

Kaum noch Zeit für den Haushalt

Der Schulstart ihrer ältesten Tochter bereitete Sara Kulka ja bereits im Vorfeld Bauchweh. Loslassen können, zählt bekanntlich nicht gerade zu den Stärken der Löwenmama, die neben Matilda noch eine Tochter hat: Annabell (3). Der Schulalltag bringt für die Familie nun also nicht nur neue Strukturen und Pflichten mit sich, sondern nimmt auch jede Menge Zeit in Anspruch.

Eigentlich ist die Grundschule von Matilda nur zehn Kilometer vom Wohnort entfernt, doch aufgrund einer Baustelle entpuppt sich die Strecke als echter Zeitfresser. Haushalt und Wäsche müssen da oft liegen bleiben. Dennoch: „Für mich ist Schule nicht gleich Schule“, erklärt die ehemalige GNTM-Kandidatin in einer Instagram-Story. Sie wolle es ihren Kindern einfach ermöglich, so gut es geht durch die Schulzeit zu kommen. Damit es für alle Beteiligten nicht zu stressig wird, überlege sie bereits, in die Nähe der Schule zu ziehen. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel