Obwohl er nicht singen kann, arbeitete Tony Marony lange als Schlagersänger. Nicht zuletzt seine Auftritte in diversen TV-Shows förderten seinen Bekanntheitsgrad. Davon konnte er eine Weile gut leben. Doch das ist lange vorbei. Heute hilft der Staat weiter. 

„Ich war fast Millionär“, erzählt der Entertainer jetzt in einem Gespräch mit „Bild“. „An manchen Abenden habe ich 3.000 Mark verdient“, behauptet er. Ein Auftritt in der Kultsendung „RTL Samstag Nacht“ habe ihn über Nacht zum Star gemacht. Er wurde von Arabella Kiesbauer, Hans Meiser, Bärbel Schäfer oder Johannes B. Kerner in deren Talkshows eingeladen. Er habe viele Autogramme geben müssen. 

„Ich habe im Monat 403 Euro zum Leben“  

Heute ist davon nichts mehr übrig. „Ich dachte, alles läuft so weiter. Aber nach zehn Jahren waren Schlager nicht mehr gefragt“, so Marony. Heute lebt er von Hartz IV. „Seit zehn Jahren. Ich habe im Monat 403 Euro zum Leben“, verrät er. Ein Auto hat er nicht, fährt mit dem Fahrrad. Er wohnt in einem Appartement mit zwei Kanarienvögeln. Doch das stört ihn offenbar nicht. „Wenn jemand sagt, man kann von Hartz IV nicht leben, stimmt das nicht“, meint er. 

Melany und Tony Marony sind wieder ein Paar. (Quelle: Dirk Herper)

Während Marony mit seiner finanziellen Situation zufrieden scheint, fehlt ihm aber etwas ganz anderes: die Liebe. Bei „Schwiegertochter gesucht“ lernte er damals seine langjährige Partnerin Melanie kennen. Vor laufender Kamera machte er ihr einen Heiratsantrag. Fünf Jahre lang waren die beiden verheiratet, bis sie sich im April 2017 trennten. Wenige Monate später versuchten sie es mit einem Liebescomeback, doch das hielt nicht lange an. 2018 trennten sie sich endgültig.  

  • Überraschung nach Scheidung: Melany und Tony Marony sind wieder ein Paar
  • Baby Nummer zwei: Ex-Bachelor Leonard Freier wird wieder Vater
  • Marie-Therese ist 21: Katja Burkard erstmals mit Tochter vor der Kamera

„Mir fehlt Melanie“, sagt Marony nun. Er hätte gern wieder eine Partnerin. Wie die aussehen soll, weiß der einstige Schlagersänger auch schon genau: am liebsten blond. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel