Robert Frank ist tot. Der aus der Schweiz stammende Fotograf galt als einer der größten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Viele seiner Bilder stellten soziale Missstände dar.

Franks Tod kam kurz vor der Eröffnung einer Ausstellung in Berlin. Einige seiner Werke sollen am 13. September im Ausstellungshaus C/O Berlin gezeigt werden.

Der in Zürich geborene Frank galt als einer der einflussreichsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Als junger Mann kam er in die USA und fotografierte bei seinen Reisen durch das Land die Menschen auf völlig neue Art und Weise: spontan, unverstellt, schwarz-weiß, dokumentarisch.

Fotografien von Robert Frank: Diese Ausstellung in Großbritannien trug den Namen “Robert Frank: Storylines”. (Quelle: Matt Dunham MD/Reuters)

Frank war zweimal verheiratet und hatte zwei Kinder.

Sein Bildband “Die Amerikaner” war bahnbrechend

Berühmt wurde Frank durch seinen Ende der Fünfzigerjahre veröffentlichten Bildband “Die Amerikaner”, in dem er Filmstars wie einfache Bürger porträtierte. 

Mit dem Buch wollte Frank den damals weitverbreiteten Verklärungen der USA entgegentreten. Das Buch wurde bahnbrechend und beeinflusste viele andere Dokumentarfotografen.

“Die Amerikaner”: Mit diesem Bildband erlangte Frank internationalen Ruhm. (Quelle: Levine-Roberts/imago images)

Er und seine Brüder waren vier Jahre lang staatenlos 

Frank wurde am 9. November 1924 in Zürich als Sohn des deutsch-jüdischen Kaufmanns Hermann Frank geboren, schreibt die “Süddeutsche Zeitung”. Seine Mutter Regina stammte aus Basel.

  • Fotoshow: Diese Persönlichkeiten sind 2019 von uns gegangen
  • “Prinz von Bel-Air”: Schauspieler John Wesley ist gestorben
  • Abschied von “Löwenzahn”-Star: Helmut Krauss ist tot

Der Vater war aufgrund der NS-Rassenideologie staatenlos geworden und hatte 1941 die Schweizer Staatsbürgerschaft für seine Söhne beantragt. Gewährt wurde sie den Kindern erst 1945.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel