Sebastian Preuss zu Bewährungsstrafe verurteilt

Strafe nach illegalem Motorradrennen

Ein Crash mit doppelten Folgen: Bei einem illegalen Motorradrennen im Mai 2020 war Ex-Bachelor Sebastian Preuss (31) schwer verunglückt. Noch immer hat er mit gesundheitlichen Folgen zu kämpfen. Nun hat der Crash auch rechtliche Konsequenzen. Der 31-Jährige wurde von einem bayrischen Gericht zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Sechs Monate auf Bewährung!

Wie die „Bild“ berichtet, wurde Preuss vom Amtsgericht Wolfratshausen zu einer sechsmonatigen Haftstrafe auf Bewährung auf 24 Monate verurteilt. Außerdem muss er noch drei weitere Monate auf seinen Führerschein verzichten. Den hatte er schon im September 2020 abgeben müssen.

Auch wenn der Richter ihm einige Umstände zu seinen Gunsten anrechnete, war der 31-Jährige schon 2018 mit seinem Sportwagen beim Rasen erwischt worden.

Sebastian Preuss leidet noch heute unter den Unfall-Folgen

Der Ex-Bachelor war am 30. Mai 2020 mit seinem Motorrad bei einem illegalen Rennen schwer verunglückt. Laut Gutachter war er zum Unfallszeitpunkt mit 170 km/h unterwegs – erlaubt waren 70! Nach der Kollision mit einem BMW-Cabrio flog Preuss durch die Luft und schlitterte 100 Meter über die Straße. Dabei erlitt er mehrere Knochenbrüche. Noch heute leidet der 31-Jährige unter den Folgen des Unfalls, ist zu 70 Prozent schwerbehindert.

Nach dem Urteil zieht der 31-Jährige ein ernüchterndes Fazit: „Es fühlt sich so an als ob man vom Himmel fällt – und in der Hölle aufwacht.“ (jve)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel