Heftige Anschuldigungen

Schwere Vorwürfe gegen den „Sex and the City“-Liebling …

Chris Noth soll zwei Frauen vergewaltigt haben.

Die Vorfälle mit dem Star aus „Sex and the City“ sollen sich in den Jahren 2004 und 2015 ereignet haben.

Krasse Vorwürfe gegen Mr. Big: „Sex and the City“-Star Chris Noth, 67, hat angeblich zwei Frauen vergewaltigt. Die Vorfälle sollen bereits Jahre zurückliegen. Zum Start der neuen Serie „And Just Like That“ sind die beiden Opfer jetzt an die Öffentlichkeit gegangen.

Mehrere Vorwürfe gegen den „Sex and the City“-Star

Als geheimnisvoller Mr. Big in „Sex and the City“ ist Chris Noth weltberühmt geworden. In dem aktuellen Reboot „And Just Like That“ ist nun erneut ein riesiger Hype um ihn entstanden. Jetzt kommen aber auch Stimmen auf, die erahnen lassen, dass der Schauspieler nicht der Traummann ist, den er in der Serie darstellt.

Unabhängig voneinander haben sich zwei Frauen an das US-Magazin „The Hollywood Reporter“ gewendet, um ihre traumatischen Geschichten zu erzählen.

„Er war wie ein Gott für uns“

Eine von ihnen berichtet von einem Zusammentreffen im Jahr 2004. Damals war sie 22 Jahre alt und lernte Chris Noth über ihren Job am Empfang einer renommierten Firma in Los Angeles kennen. Er habe zunächst ganz unschuldig mit ihr geflirtet, sie habe sich geschmeichelt gefühlt – obwohl er zu diesem Zeitpunkt schon fast 50 war.

Das war auf dem Höhepunkt von ‚Sex and the City‘. Er war wie ein Gott für uns.

Schließlich kam es zu dem Treffen, bei dem der Schauspieler sie vergewaltigt haben soll.

Das vermeintliche Opfer schildert die Erlebnisse in schockierenden Details. Die junge Frau habe Verletzungen erlitten, sei im Krankenhaus behandelt worden und habe sogar mit der Polizei gesprochen. Doch damals habe ihr der Mut gefehlt, den Namen des Täters zu nennen. Und das, obwohl sie noch Jahre lang unter den Erlebnissen gelitten habe und ihr Trauma in Therapien aufarbeiten musste.

 

Die Geschichten um Chris Noth ähneln sich

Die Vorwürfe kamen nie zur Anklage und sind nicht bewiesen, doch hat sich bei dem Magazin eine zweite Frau mit einer ähnlichen Geschichte gemeldet.

Ihr Zusammentreffen mit Mr. Big war demnach im Jahr 2015. Sie war zu diesem Zeitpunkt 25 Jahre alt, er war 60 und verheiratet, hatte sogar ein Kind. Sie sei damals ein riesiger Fan von „Sex and the City“ gewesen und habe kaum glauben können, dass Chris Noth sie zu einem Date ausführt.

Sie habe nichts Böses geahnt, als er sie in sein Apartment einlud, doch dort kam es angeblich zur Vergewaltigung.

Obwohl die vermeintlichen Opfer sich nicht kennen, beschreiben beide sehr ähnliche, schockierende Details: Beide befanden sich während der Vergewaltigung angeblich in derselben Position – und vor einem Spiegel.

Auch sie habe danach nicht mit der Polizei sprechen wollen und sich eingeredet, dass sie überreagiert. „The Hollywood Reporter“ sollen Chatverläufe zwischen ihr und Chris Noth vorliegen, aus denen hervorgeht, dass der Sex nicht einvernehmlich war.

Statement von Mr. Big: So reagiert der „Sex and the City“-Star

Genau das behauptet jedoch der Schauspieler. Auf Nachfrage des Magazins hat Chris Noth ein Statement zu den Vergewaltigungsvorwürfen abgegeben. Darin nennt er die Vorwürfe „kategorisch falsch“. Er habe auch vor 30 Jahren, lange vor der Me-Too-Bewegung, ein „Nein“ akzeptiert und diese Grenze nie überschritten.

Die Begegnungen waren einvernehmlich. Es ist schwierig, nicht das Timing infrage zu stellen, zu dem diese Geschichten rauskommen. Ich weiß nicht genau, warum sie jetzt ans Licht kommen aber ich weiß das: Ich habe diese Frauen nicht missbraucht.

Polizei nimmt Ermittlungen gegen Chris Noth auf

Im Zuge der Berichterstattung geht die Polizei von Los Angeles nun den Vorwürfen aus dem Jahr 2004 nach, berichtet „Deadline“.

Das Fitnessunternehmen Peloton, das auch im Serien-Reboot eine wichtige Rolle spielt, hat erste Konsequenzen gezogen und Werbeanzeigen mit Chris Noth von seinen Social-Media-Seiten entfernt.

Seine Serienkollegin Sarah Jessica Parker hat sich bislang noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Mehr zu „Sex and the City“:

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel