Sängerin Sinéad O’Connor, als sie noch nicht zum Islam gefunden hatte

Sängerin Sinéad O’Connor, als sie noch nicht zum Islam gefunden hatte

Knapp ein Jahr ist es jetzt her, dass die irische Musikern Sinéad O'Connor, 52, zum Islam konvertiert ist. Damals hatte die “Nothing Compares 2U”-Sängerin nicht nur ihre Religion gewechselt, sondern in einem Aufsehen erregenden Tweet auch viele Menschen beleidigt.

Sinéad O’Connor: Tweet sorgte für Entrüstung

Unter anderem hatte O’Connor zu verstehen gegeben, dass sie “nie wieder Zeit mit weißen Menschen verbringen” wolle. Diese empfinde sie als “ekelhaft”. Sie selbst hatte ihren Tweet vom November 2018 auch als rassistisch bezeichnet. Nun bittet die Sängerin um Verzeihung.

Danni Büchner

Wie sie das Vermächtnis von Jens aufs Spiel setzt

“Ich entschuldige mich für den Schmerz, den ich verursacht habe”

In einem Tweet schrieb die 52-Jährige am Sonntag: “Was die Bemerkungen angeht, die ich über weiße Menschen gemacht habe, als ich verärgert war und mich unwohl gefühlt habe … die waren damals nicht wahr und sind es auch heute nicht.” Sie seien von islamfeindlichen Kommentaren ausgelöst worden, die nach ihrer Konvertierung “über mir ausgegossen wurden”. “Ich entschuldige mich für den Schmerz, den ich verursacht habe.”

Sinéad O'Connor

Sängerin findet Weiße "ekelhaft"

Vorurteile gegenüber dem Islam

Bei einem Auftritt in einer Talk-Sendung beim irischen Sender RTÉ One sprach die Sängerin zudem über ihren Religionswechsel. Sie habe niemals gedacht, dass sie einer anderen Religion beitreten würde, sagte sie. Über den Islam habe sie viele Vorurteile gehabt. Dann habe sie das zweite Kapitel des Koran gelesen. “Da realisierte ich, dass ich mein ganzes Leben lang Muslimin gewesen bin.”

So wie beim Christentum, gebe es auch im Islam Dinge, die sie gern habe und die sie nicht gern habe, führte sie weiter aus. “Dinge, mit denen ich mich identifiziere und Dinge, bei denen das nicht so ist.”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel