Hat sie nun oder hat sie nicht?

So erklärt Cora Schumacher ihr verändertes Aussehen

von Sebastian Tews und Charlotte Reppenhagen

Cora Schumacher (45) sorgt mit einem neuen Foto für Aufsehen: Während sie auf dem Bild ziemlich lässig vor dem „Hollywood“-Schriftzug in Los Angeles posiert und ihre Fans ermutigen möchte, ihren eigenen Weg zu gehen, wundern die sich, warum sie die Ex-Frau von Ralf Schumacher (47) scheinbar nicht mehr wiedererkennen können. Auf Anfrage von RTL äußert sich Cora jetzt selbst.

Cora Schumacher erklärt: Alles ganz harmlos

„Geh deinen Weg und glaube immer an dich selbst, egal, was andere sagen…“, schreibt Cora Schumacher unter einen ihrer letzten Postings auf Instagram. Schade, dass sich ihre Follower weniger für die ermutigenden Worte der 45-Jährigen interessieren und sich mehr auf ihr Aussehen konzentrieren. Kommentare wie: „Kaum in Amerika, schon ist sie nicht mehr zu erkennen; schade“ und „An Filtern nicht zu überbieten..Warum nur“ sammeln sich unter dem Posting.

Auf Anfrage von RTL erklärt Schumacher, was hinter ihrem veränderten Aussehen steckt, das nicht nur auf ihrem Instagram-Account, sondern auch medial für Aufsehen sorgt. Gemeinsam mit ihren Freunden hatte sie in Los Angeles ein Fotoshooting mit einem US-amerikanischen Fotografen. „Er hat diese halt entsprechend der ‘American way of photoshop’ bearbeitet. The Americans haben halt ein anderes Verständnis für Photoshop.“

Im Gespräch mit RTL macht Schumacher deutlich, wie wohl sie sich in den USA fühlt: „Die Leute sind offener, positiver und gönnen vor allem. In Deutschland werde ich teilweise sogar schon wegen meiner Tattoos schräg angeschaut. In den USA feiern sie selbstbewusste und starke Frauen, die im Leben was erreicht haben und supporten sich ganz anders als hier. Da ist es eher so, dass man wächst indem man sich gegenseitig unterstützt – in Deutschland macht man eher andere runter um höher zu stehen. Das finde ich sehr schade.“

Sie schildert einen Eindruck, der sich in den Kommentaren unter dem besagten Posting leider widerzuspiegeln scheint. Zum Glück steht Cora Schumacher über den kritischen Aussagen ihrer Follower. Und macht in ihrer Story Scherze: „Liebe Amerikaner, nehmt ihr mich bitte auf?“ Immerhin: Auch in unserem Gespräch macht Schumacher deutlich, dass sie sich als „California Girl“ sehe. Und schiebt hinterher: „Oft denke ich, wie gern würde ich doch dort leben. Wer weiß, was das Leben noch so mit sich bringt?!“

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel