"Ich habe den Tod meiner Mutter verdrängt"

Susan Sideropoulos erlitt einen schweren Schicksalsschlag: Mit 16 Jahren verlor sie ihre Mutter an Krebs.

Stets an ihrer Seite stand unterstützend ihr Mann Jakob Shtizberg in dieser schweren Zeit.

Die TV-Blondine feierte 2001 ihren Durchbruch bei der Soap GZSZ. Heute gehört sie zu eine der gefragtesten Schauspielerin. 

Susan Sideropoulos, 39, sieht man meist mit strahlendem Lächeln. Doch die ehemalige GZSZ-Schauspielerin hatte es nicht immer leicht. Jetzt spricht sie so offen wie nie über den frühen Tod ihrer Mutter Edna

So erfuhr sie von der Krankheit ihrer Mutter

Das bekannte GZSZ-Gesicht hatte leider keine einfache Kindheit. Mit sechs Jahren erfuhr die Schauspielerin inmitten des Griechenlandurlaubes von ihrer Mutter Edna, dass jene an Krebs erkrankt sei. Damals habe die 36-jährige ihre Perücke vor ihrer Tochter abgenommen und mit ihr über die Krankheit gesprochen. Nach einem 10-jährigen harten Kampf gegen den Krebs erlag ihre Mutter der Erkrankung.

 

 

“Viel verdrängt”

Für Susan war der Tod ihrer Mutter ein schwerer Verlust, über den sie lange nicht sprechen konnte. Im Gespräch mit der “Bild” offenbarte die Schauspielerin, wie sie mit der Situation umgegangen ist:

Ich habe damals viel verdrängt. Wie Teenager eben sind. Ich habe mich nicht aktiv damit auseinandergesetzt. Nach ihrem Tod habe ich mich einfach auf Teufel komm raus abgelenkt.

Damals war die gebürtige Hamburgerin noch nicht bereit, sich mit diesem Verlust auseinanderzusetzen und brach auch eine Therapie nach bereits drei Sitzungen ab. Wer stets an ihrer Seite stand und ihr Halt gab: ihr Vater Pierro und ihr Freund und heutiger Ehemann Jakob Shtizberg. 

Mehr zu Susan Sideropoulos:

  • Trotz Serientod: GZSZ-Comeback für Susan Sideropoulos?
  • INfashion: Das X-Mas Special mit Susan Sideropoulos
  • “Wie bei ‘Let’s Dance’, nur mit Pferd” – Susan Sideropoulos über ihren neuen Job

 

View this post on Instagram

𝓦𝓪𝓼 𝓵𝓲𝓮𝓫𝓼𝓽 𝓭𝓾 𝓪𝓷 𝓭𝓲𝓻 𝓪𝓶 𝓶𝓮𝓲𝓼𝓽𝓮𝓷? Gestern Abend habe ich mit meinen Jungs über Selbstliebe gesprochen💛 Jeder sollte drei Eigenschaften sagen, die wir an uns mögen. War erst gar nicht so einfach, es in Worte zu fassen. Erst als ich fragte „Was magst du an deinem besten Freund am meisten?“ wurde es leichter. Wir drehten es auch mal um, in dem ich fragte, was sie glauben, ihre Freunde an ihnen am meisten mögen? Oder was sie gegenseitig an sich schätzen? …das ich lustig bin… und gerecht… und cool😜… Und ich ergänzte dann alles noch mit meinen Worten zum Schluss. Und als ich ihnen jeweils ein Gute Nacht Kuss gab, bekam ich auch noch unerwartet meine Eigenschaften. … du bist lieb…und cool (yeah💪🏻)…du hörst zu… und bist die beste Mama auf der Welt😭🥰 Was für ein schönes Ritual. Dazu empfehle ich euch das Buch „101 Einfache Wege die Welt zu retten“. Gerade entdeckt, damit kann man wunderbar schöne Themen aufmachen und ganz leichte Gespräche dazu führen. Ich denke einfach, das wichtigste bleibt, unsere Kinder 𝓹𝓸𝓼𝓲𝓽𝓲𝓿 zu bestärken und aufzuladen. Ihre wundervollen Eigenschaften zu benennen und 𝓵𝓪𝓾𝓽 auszusprechen, immer wieder! Ist es nicht das größte Geschenk das wir ihnen machen können? 💛𝓢𝓮𝓵𝓫𝓼𝓽𝓵𝓲𝓮𝓫𝓮💛 Und damit die Fähigkeit, andere zu lieben🥰 #achtsamkeit #mitKindern #selbstliebe #unbezahltewerbung #HerzEmpfehlung

A post shared by Susan (@susan_sideropoulos) on

 

Die Zeit mit ihrer Mutter wird die Schauspielerin immer in Ehren behalten und ist ihr sehr dankbar, dass sie trotz des Schicksalsschlages relativ normal aufwachsen konnte. 

Ich finde es heute noch bewundernswert, wo ich selber Kinder habe, wie meine Mutter mich beschützt hat. Ich bin ihr für meine fast unbeschwerte Kindheit sehr dankbar.

Heute macht die zweifache Mutter Erkrankten und ihren Familien Mut, dass trotz der Erkrankung eine schöne Kindheit möglich sein kann. Als Botschafterin der Initiative “Yeswecan!cer” macht sie sich für Erkrankte und Angehörige stark. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel