Sie kämpfte jahrelang gegen den Krebs, befand sich auch schon mitten in einer medialen Schlammschacht. Nie ließ sich Sylvie Meis unterkriegen. Doch bei einem Thema wurde die Moderatorin jetzt ganz emotional.

Für die Moderatorin ist Damíans Entscheidung nachvollziehbar, aber auch schmerzhaft. “Es tut einfach unglaublich weh”, sagt sie im Interview mit RTL. “Wir facetimen jeden Tag, aber das ersetzt natürlich nicht die Körpernähe.”

Als die 43-Jährige gefragt wird, wann sie ihren Sohn das letzte Mal gesehen hat, sagt sie: “Zu lange.” Danach ringt sie nach Luft, muss das Gespräch unterbrechen. “Es ist sehr schwierig für mich darüber zu reden.” Die Szene sehen Sie oben im Video oder hier.

“Er lebt seine Träume”

Normalerweise besucht Sylvie Meis ihren Sohn alle zwei Wochen, doch aufgrund von Corona ist das seit Oktober nicht mehr möglich gewesen. Sobald sie von Dänemark nach Deutschland einreist, muss sie in Hamburg 14 Tage in Quarantäne. Für eine Geschäftsfrau wie Sylvie Meis unmöglich.

  • “Habe ich nur zu wenig Geld?”: Sylvie Meis erntet Kritik für Schwimmbadfoto
  • Sie lässt sich Hyaluron spritzen: Sylvie Meis über Beauty-Eingriffe
  • Sylvie Meis über Krebserkrankung: ”Kein Tag, an dem ich nicht daran denke”

Dennoch weiß sie, dass Damians Auszug zu seinem Vater die richtige Entscheidung war. “Ich kann als stolze Mama sagen, dass es ihm sehr, sehr gut geht. Er lebt seine Träume, er bringt die Leistung.” In drei Wochen wird Damían 16 Jahre alt. Dann hofft Sylvie Meis auf ein Wiedersehen. “Ich bete wirklich, dass ich meinen Sohn sehen kann, weil den Geburtstag von meinem Kind zu verpassen, darüber möchte ich gar nicht nachdenken.”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel