Sylvie Meis über ihren Brustkrebs:„Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an das denke, was ich damals erlebt habe!"

Sylvie Meis feierte im Jahr 2020 ihre Traumhochzeit

Trotz der weltweiten Corona-Pandemie wird das Jahr 2020 Sylvie Meis (42) wohl auf ewig positiv in Erinnerung bleiben. Denn im Sommer gab sie der Liebe ihres Lebens, Niclas Castello (42) ganz romantisch in Florenz das Jawort. 11 Jahre nach ihrer Brustkrebsdiagnose kann Sylvie wieder lachen und ist sowohl in der Liebe, wie auch im Leben angekommen. Doch auch heute noch vergeht kein Tag, an dem sie nicht an ihre schlimme Zeit von damals denken muss, wie sie jetzt im „GALA“-Podcast „GLOSSIP“ verriet.

Sylvie Meis: „Als Frau muss man das erstmal durchstehen!"

Seit 2019 gilt Sylvie Meis nach ihrer Krebserkrankung nun offiziell als geheilt. Auch wenn sie darüber mehr als froh ist, zwang der Krebs sie dazu, einige Träume zu begraben. So ist sich Sylvie bewusst darüber, dass sie keine weiteren Kinder mehr bekommen kann. Doch statt in tiefer Trauer zu versinken, hat sich Sylvie für das Leben entschieden, ist heute glücklicher denn je und erzählt offen über die schlimmen Erlebnisse, die mit ihrer Krebsdiagnose einhergingen.

Nachdem bei Sylvie im Jahr 2009 der Tumor zunächst operativ entfernt wurde, musste die Moderatorin auch eine Chemotherapie über sich ergehen lassen. Und das war für die 42-Jährige alles andere, als einfach: „Als Frau muss man das erstmal durchstehen. Natürlich wird man durch den Verlust seiner Haare unsicher, natürlich wird man unsicher, wenn man morgens in den Spiegel schaut und komplett kahl ist. Man verliert ja nicht nur seine Haare, man hat auch keine Augenbrauen oder Wimpern.”

Mehr zu Sylvie Meis – ihrer Krankheit, ihrem Kampf zurück ins Leben und ihrer morgendlichen Beauty-Routine gibt es im „GALA Beauty Podcast – GLOSSIP“ zu hören.

„GLOSSIP – der GALA Beauty-Podcast“ auf AUDIO NOW

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel