Wurde Samuel Koch (34) mit bösen Erinnerungen konfrontiert? Im Dezember 2010 wurde der Schauspieler durch einen Horror-Crash bei Wetten, dass..? auf tragische Weise berühmt. Bei der Liveshow versuchte er mit speziellen Sprungstiefeln über ein fahrendes Auto zu springen und verletzte sich dabei schwer. Jetzt war Samuel überraschend wieder in einer Liveshow dabei – er steckte im Phönix-Kostüm bei The Masked Singer. Im Gespräch mit Promiflash verriet der gebürtige Neuwieder: Hatte er aufgrund des „Wetten, dass..?“-Unfalls Angst vor seinen Auftritten?

„Ich habe schon als die ersten Vermutungen auf mich gesetzt wurden und mein Name gefallen ist, geantwortet: ‚Spinnt ihr? Ich würde doch nie im Leben in einer Live-Sendung, sichteingeschränkt irgendein Risiko eingehen! Dann hätte ich doch gar nichts aus meiner Vergangenheit gelernt!'“, erinnerte sich der 34-Jährige gegenüber Promiflash daran zurück, wie er in seinem Bekanntenkreis eine falsche Fährte gelegt hatte. Denn tatsächlich habe sich Samuel zwar Gedanken um die Risiken gemacht, sich aber bei „The Masked Singer“ immer sicher und gut aufgehoben gefühlt. „Es war eine sehr angenehme Zusammenarbeit für mich, vor allem auch mit dem Bühnenmeister, der viel Wert auf Sicherheit legte“, betonte er.

Damit Samuel trotz Rollstuhl und XXL-Glitzerkostüm keinen Gefahren ausgesetzt war, hatten die Verantwortlichen auf der Bühne Vorsicht walten lassen. „Da gab es einfach einen gesunden Respekt, sodass ich auch sagen konnte ‚Lass uns den Bühnennebel mit Vorsicht genießen, lass uns die Randbeleuchtung der Bühne möglichst hell machen'“, schilderte er die Maßnahmen. Obwohl er den „Wetten, dass..?“-Unfall in Erinnerung hatte, habe er sich deshalb kaum Sorgen machen müssen.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel