Derzeit muss Herzogin Meghan, 40, vor der sogenannten Enthüllungsbiografie des ehemaligen BBC-Journalisten Tom Bower bibbern. Für sein Buch "Revenge: Meghan, Harry and the war between the Windsors" [zu dt: "Rache: Meghan, Harry und der Krieg zwischen den Windsors"] soll der Investigativreporter ein Jahr lang mit Feind:innen und Freund:innen der einstigen Schauspielerin gesprochen haben – und packt ordentlich aus. Wir haben die fünf explosivsten Enthüllungen für Sie zusammengefasst.

Herzogin Meghan hat vor Enthüllungsbiografie „Angst“

1. Meghan beschuldigte Victoria Beckham, Geschichten über sie an die Presse weitergegeben zu haben

Das Verhältnis von Meghan und Prinz Harry, 37, gegenüber der Presse ist maximal angespannt bis schlecht. Die Sussexes scheuen sich auch nicht davor, wegen Falschbehauptungen vor Gericht zu ziehen. Dennoch sollen sie eine Faszination für die Boulevardmedien gehegt haben, die sogar so weit gegangen sei, dass das Paar angeblich "süchtig" nach der negativen Presseberichterstattung wurde.

Jeden Abend sollen sie damit verbracht haben, durch die sozialen Medien zu scrollen. Herzogin Meghan und Prinz Harry waren angeblich überzeugt davon, dass ihre Freund:innen Geschichten über sie an die Presse weitergaben. Sie sollen verzweifelt versucht haben, herauszufinden, wer das sein könnte. Hauptverdächtige: Victoria Beckham, 48, die sie der "Indiskretion" verdächtigten. "Harry rief David Beckham, 47, an, um die Anschuldigung zu wiederholen. Beckhams wahrheitsgemäße Dementis beschädigten die Beziehung der beiden", heißt es in dem Buch.

2. Meghans Worte über ihre erste Begegnung mit Harry

Was bekannt ist: Violet von Westenholz, 39, PR-Managerin von "Ralph Lauren" und Harrys Jugendfreundin, soll im Sommer 2016 ein Blind-Date mit Meghan arrangiert haben. Westenholz lernte sie durch die Arbeit für das Mode-Label kennen. Doch was die Herzogin über den Prinzen im Anschluss an das Treffen erzählte, will Tom Bower nun mit seiner Biografie enthüllen.

Als die einstige "Suits"-Darstellerin am nächsten Morgen ihre Talentmanagerin und Freundin Gina Nelthorpe-Cowne anrief, um zu erzählen wie es lief, sollen sich die Frauen wie "aufgeregte Teenager" aufgeführt haben. Meghan beschrieb den Queen-Enkel angeblich mit den Worten: "Er ist reizend, bezaubernd und so ein Gentleman." Weiter heißt es laut Bower: "Das Treffen mit Harry am 1. Juli 2016 kam für Meghan zu einem kritischen Zeitpunkt. Mit fast 35 Jahren erwähnte sie gegenüber Gina, dass ihre biologische Uhr tickte. Sie wollte Kinder. Wenn es bei ihnen klick machen würde, könnte sie ihren Ehrgeiz nach weltweiter Berühmtheit erfüllen…".




Herzogin Meghan Ihr Lifestyle, bevor sie Harry kannte

3. Meghan ist Schuld an Herzogin Catherines Tränenmeer

2018 kam das Gerücht, Herzogin Meghan habe Herzogin Catherine, 40, bei einer Anprobe für ihre Hochzeit mit Prinz Harry zum Weinen gebracht, erstmals auf. Eine Freundin von Prinz Williams, 40, Frau bestätigte die Behauptung Monate später im TV. Im skandalträchtigen Oprah-Interview behauptete Meghan dann aber, dass "das Gegenteil passiert" sei. Wer hat nun recht?

Tom Bower sieht ebenfalls die Herzogin von Sussex als Schuldige. Er schreibt: Catherine "brach in Tränen aus", nachdem Meghan während einer Brautjungfern-Anprobe 2018 "Prinzessin Charlotte mit der Tochter ihrer besten Freundin Jessica Mulroney, 42, verglichen hatte". Ungenannte Quellen aus Kates Umfeld hätten ihm berichtet, dass sich die beiden Frauen über die Länge von Prinzessin Charlottes Saum und die Passform ihres Kleides uneinig gewesen seien und auch darüber, ob die Brautjungfern bei der Hochzeit Strumpfhosen tragen sollten. Der Autor behauptet zudem, dass Meghans "Beharrlichkeit" von Mulroney "unterstützt" worden sei.

Neues Buch enthüllt Herzogin Meghan hat Kate doch zum Weinen gebracht

4. Prinz Harry hatte einen „gewalttätigen“ Wutausbruch

Dass auch ein Royal nicht immer die Fassung bewahren kann, zeigt eine Situation, die Bower in seiner Enthüllungsbiografie über Prinz Harry schildert. Angeblich hatte er auf der Hochzeit seines Freundes Tom Inskip, die er mit Meghan im März 2017 auf Jamaika besuchte, einen "heftigen Ausbruch".

Obwohl die dreitägige Hochzeitsfeier im Round Hill Hotel in Montego Bay eine private Angelegenheit war, war sie für Harry und Meghan eine der ersten wichtigen Veranstaltungen, die sie als Paar besuchten. Dementsprechend groß sei das Interesse der Medien gewesen. "Abgeschieden in der abgelegensten Villa des Resorts entdeckte Harry einen Fotografen im Gebüsch", schreibt Bower.

Prinz Harry Er verwunderte seine Freunde mit "gewalttätigem Ausbruch"

Daraufhin sei dem Herzog von Sussex die Hutschnur geplatzt. "Er glühte förmlich", so der Autor, und weiter: "Harrys Freunde waren verwundert über seinen gewalttätigen Ausbruch, wenn man bedenkt, dass es in seinem Leben schon öfter zu ähnlichen Vorfällen gekommen war." Zudem habe sich das "Misstrauen" der Gäste, die Prinz Harry nahe stehen, gegenüber Meghan nach diesem Vorfall "verstärkt".

5. Herzogin Camilla soll sich rassistisch geäußert haben

Herzogin Meghan und Prinz Harry deuteten während ihres Oprah-Interviews an, dass Mitglieder der britischen Königsfamilie sich ihnen gegenüber rassistisch geäußert hätten. Als die Herzogin von Sussex mit Archie, 3, schwanger war, habe es innerhalb des Königshauses immer wieder Diskussionen darüber gegeben, "wie dunkel seine Haut sein könnte", so Meghan 2021. Laut Tom Bower soll Herzogin Camilla, 75, eine dieser Personen gewesen sein.

Herzogin Meghan Explosive Behauptung! Herzogin Camilla soll sich rassistisch über Archie geäußert haben

Ihre Äußerung soll sie angeblich in Gesprächen mit Harry und Prinz Charles, 73, 2016 getätigt haben. Zu diesem Zeitpunkt soll sich der Prinz Rat bei seinem Vater gesucht haben, wie er mit dem Medienecho über seine aufkeimende Liebe zu Meghan umgehen solle. "Wäre es nicht lustig, wenn dein Kind einen rothaarigen Afro hätte?", soll die heute 75-Jährige daraufhin gesagt haben. Zunächst soll Harry über diese Bemerkung "gelacht" haben, doch Meghans Reaktion auf die Äußerung habe seine "Belustigung in Wut umgewandelt". Quellen, die Camilla nahestehen, wiesen die Behauptung jedoch als "Unsinn" zurück, wie "The Mirror" berichtet.

Verwendete Quellen: thetimes.co.uk, dailymail.co.uk, mirror.co.uk, Tom Bower: "Revenge: Meghan, Harry and the war between the Windsors" (Erscheinungsdatum: 21. Juli 2022)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel