Elliot Page lebt offen als Transgender. Auch Kollegen des kanadischen Schauspielers verstecken sich nicht vor der Öffentlichkeit.

Der kanadische Schauspieler Elliot Page (33) hat in den sozialen Medien bekanntgegeben, transgender zu sein. Unter anderem auf Instagram erklärte der 33-Jährige, der als Ellen Page unter anderem durch den Film “Juno” bekannt wurde, dass er sich glücklich schätze, an diesem Punkt in seinem Leben angekommen zu sein und dies öffentlich machen zu können.

Gleichzeitig sehen sich Menschen aus der LGBT-Community auch heute noch vielen Schwierigkeiten gegenüber. Page erklärt in seinem Statement: “An alle Transmenschen, die täglich mit Belästigung, Selbsthass, Missbrauch und der Androhung von Gewalt zu kämpfen haben: Ich sehe euch, ich liebe euch und ich werde alles tun, was ich kann, um diese Welt zum Besseren zu verändern.”

Trotz der Schwierigkeiten, die ein öffentliches Leben als Transgender mit sich bringt, haben sich vor Page auch weitere Prominente dazu entschlossen, ihre Identität nicht vor der Öffentlichkeit zu verstecken.

“Es ist nicht einfach, transgender zu sein”

Lana Wachowski (55) und ihre Schwester Lilly (52), die Regisseurinnen der “Matrix”-Trilogie, leben beide offen als Transgender. “Es ist nicht einfach, transgender zu sein”, erklärte Lilly Wachowski 2016 in ihrem Coming-out in der Chicagoer LGBT-Zeitung “Windy City Times”. Man müsse sich “mit der Realität abfinden, dass du den Rest deines Lebens in einer Welt verbringst, die dir offen feindselig gegenübersteht.” Sie könne sich aber glücklich schätzen, da sie die Unterstützung ihrer Familie habe und auch die Mittel, um sich Ärzte und Therapeuten leisten zu können. Viele andere hätten dies nicht.

Schauspielerin Laverne Cox (48), unter anderem bekannt aus der Serie “Orange Is the New Black”, wurde erst kürzlich in einen transphobischen Angriff im Griffith Park in Los Angeles verwickelt. Auf Instagram berichtete sie, dass sie beim Spazierengehen mit einer Freundin von einem Mann angegriffen wurde. Er habe “sehr aggressiv” nach der Zeit gefragt und wissen wollen, ob sie ein “Typ oder Mädchen” sei. Derartige Übergriffe habe Cox schon oft erlebt. Es sei “einfach nicht sicher auf der Welt”, glücklicherweise gehe es ihr und ihrer Freundin jedoch gut. Der Mann habe die beiden nur angegriffen, weil sie sich als Transperson in der Öffentlichkeit aufgehalten habe. Ihr ganzes Leben lang habe sie schon mit Belästigungen und Mobbing zu kämpfen.

1998 gewann Dana International (51) mit ihrem Song “Diva” in Birmingham den Eurovision Song Contest. Die israelische Popsängerin stieß jedoch im Rahmen des Wettbewerbs auf heftige Kritik aus den Reihen Konservativer. “Mein Sieg belegt, dass Gott auf meiner Seite ist”, erklärte sie laut dem britischen “Guardian” damals in einem Statement nach ihrem Sieg. Sie wolle ihren Kritikern “eine Nachricht der Vergebung” senden: “Versucht mich zu akzeptieren. Ich bin, was ich bin.” Heute genieße sie die Reaktionen sogar, erklärte die Sängerin der Tageszeitung vor etwas mehr als zwei Jahren. Es schere sie nicht, “was sie über mich sagen. Ich glaube an Gott, an die Freiheit und daran, dass jeder das Recht hat, zu leben, wie er möchte.”

Caitlyn Jenner konnte sich endlich öffnen

Die ehemalige Sportlerin Caitlyn Jenner (71) gewann bei den Olympischen Spielen 1976 als Bruce Jenner die Goldmedaille im Zehnkampf. 2015 gab sie bekannt, trans zu sein. Dieser Schritt hat der heutigen Reality-TV-Darstellerin zu einer engeren Bindung mit ihren Kindern verholfen. “Ehrlich gesagt, wenn einer von ihnen ein Problem damit gehabt hätte, hätte ich es nicht gemacht”, erklärte sie im Juni dem US-Magazin “People”. Tochter Kendall (25) erzählte, dass das Coming-out das Verhältnis der beiden gestärkt habe: “Sie konnte endlich ehrlich mit mir sein. […] Wegen des Mutes meines Vaters habe ich gelernt, das zu lieben, was ich liebe – und mich dafür nicht zu schämen.”

Auch Balian Buschbaum (40, “Frauen wollen reden, Männer Sex”) steht offen dazu, dass er heute als Mann lebt. “Ich bin endlich ich. Ich bin endlich offen. Ich kann auf die Menschen zugehen. Ich kann ihnen erzählen, wie es mir all die Jahre gegangen ist”, erklärte der ehemalige deutsche Stabhochspringer und Autor vor mehreren Jahren dem Südwestrundfunk (SWR). “Und es war eine schwierige Zeit. […] Es war aber auch wichtig, um einfach den Schritt dann zu wagen; den Schritt zu mir zu wagen. Weil letztendlich geht es genau darum: Jeder Mensch will glücklich sein und jeder Mensch hat das verdient.”

Das brasilianische Model Valentina Sampaio hat mit nur 23 Jahren schon vieles erreicht. 2019 wurde sie zum ersten Transgender-Engel von Victoria’s Secret, 2020 stand sie als erste offene Transfrau für die berühmte Bademoden-Ausgabe der “Sports Illustrated” vor der Kamera. “Es gab Momente, da wurde meine einfache Existenz als ‘Sünde’ bezeichnet. Transsexuell geboren zu sein und mein Wesen zu leben, wurde mit grausamen Urteilen, Kritik und Beleidigungen begegnet”, erklärte Sampaio im August der “Vogue”. Sie setzt sich als Aktivistin ein. Das Model wünsche sich, “dass Menschen, Brands und Unternehmen offener dafür werden, die Transgender-Community furchtlos mit Mitgefühl und Respekt zu empfangen; dass sie Menschen aufklären und mehr Ressourcen für die LGBTQ-Gemeinschaft zur Verfügung stellen.”

Wie Sampaio haben auch immer mehr andere junge Transgender den Mut, die Modeindustrie aufzumischen. Das zeigt etwa auch die Beteiligung mehrerer Transgender-Kandidatinnen an Heidi Klums (47) Dauerbrenner “Germany’s next Topmodel” in den vergangenen Jahren. Pari Roehi war die erste, sie nahm 2015 an der zehnten Staffel von GNTM teil. Daraufhin folgten unter anderem Melina Budde (zwölfte Staffel) und Lucy Hellenbrecht, die Anfang 2020 in der mittlerweile 15. Staffel zu sehen war.

Giuliana Farfalla (24), die später am Dschungelcamp teilnahm und ebenfalls in der zwölften Staffel dabei war, zierte 2018 als erste Transfrau das Cover des deutschen “Playboy”. Angst vor möglichen negativen Reaktionen hatte sie damals nicht, wie sie im Gespräch mit dem Männermagazin erläuterte: “Das Negative beachte ich gar nicht. Und auf Instagram beschwert sich zum Beispiel kaum jemand. Von Transgender oder so steht da kaum was. Die meisten haben das längst vergessen oder wissen es gar nicht. Da steht viel häufiger ‘Du bist süß’ oder so etwas in der Richtung.”

spot on news

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel