Die britische Königsfamilie hat sich am Samstagnachmittag von Prinz Philip (1921-2021) verabschiedet. In einer bewegenden Zeremonie und einer vorangegangenen Prozession, die am 17. April auch in Deutschland übertragen wurden, trauerten die Royals um den Herzog von Edinburgh, der am 9. April im Alter von 99 Jahren verstorben war.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Prinz Charles kämpfte mit den Tränen

Besonders Thronfolger Prinz Charles (72), der älteste Sohn von Philip und Queen Elizabeth II. (94), schien sichtlich mitgenommen. Während der Übertragung war zu sehen, wie er während der Prozession und auch in der St.-Georgs-Kapelle offenbar mehrfach mit den Tränen kämpfte.

Dies verdeutlichte noch einmal, wie nahe Charles seinem Vater stand. Bereits kurz nach Bekanntwerden des Todes von Prinz Philip hatte sein Sohn erklärt, dass sein Vater in den vergangenen 70 Jahren gegenüber der Königin, seiner Familie, dem Land und dem ganzen Commonwealth einen bemerkenswerten Dienst geleistet habe: “Mein lieber Papa war eine ganz besondere Person.”

Bei der Prozession folgte er zusammen mit Prinzessin Anne (70) direkt hinter einem umgebauten Land Rover, der den Sarg Philips zur Kapelle brachte. Unter anderem schlossen sich auch Prinz Edward (57), Prinz Andrew (61), Prinz William (38), Prinz Harry (36) und Peter Philips (43), der erste Sohn von Prinzessin Anne, an. Am Ende der Prozession folgte die Königin in einem Wagen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel