Wie schön es “Supertalent”-Moderatorin Victoria Swarovski auf den Malediven doch hat. Keine funkelt dort schöner. Wir sind aber auch deppert: Wo geht Kontaktsperre denn auch besser, als auf einer Trauminsel?

Na das ist doch wunderschön. Oder? Victoria Swarovski darf sich immer noch auf den Malediven aufhalten und sich dort bei Traumwetter in beste Instagram-Posen werfen, um ihre Untertanen, Pardon, ihre Abonnenten zu bespaßen. Es ist ja auch nicht so, dass ihre österreichischen Landsleute derzeit im Lockdown mit einer Ausgangssperre festsitzen, Schulen sowie Gastronomie- und Freizeitbetriebe geschlossen bleiben und selbst der Handel zum Erliegen gekommen ist.

Lesen Sie auch: “Playboy”-Star mit 75! Dieses Busen-Bekenntnis legt sie jetzt ab

Victoria Swarovski statt im Corona-Lockdown lieber auf den Malediven

Da man aktuell auch hierzulande bestenfalls sowieso keine Personen treffen soll, macht Victoria Swarovski doch ALLES richtig. Auf den Malediven trifft man selbst ohne Corona kaum eine Menschenseele. Außerdem ist es doch jetzt genau die richtige Zeit, um bei Instagram noch einmal unmissverständlich herauszustellen, wie dankbar man doch für die Menschen sein könne, die das eigene Leben bereichern. Gleiches gilt natürlich auch für ALLES, was man so erreicht hat und sich leisten kann. Auch das macht “Supertalent”-Moderaorin Victoria Swarovski regelrecht vorbildlich.

Victoria Swarovski: Sie funkelt einfach perfekt im Urlaub

Noch zwei passende Instagram-Hashtags (“#nevergiveup” und “#blessed”) zu einem Bild mit knappem Top und weißem Rock vor traumhafter Inselkulisse dazugepackt und schon ist der perfekte Urlaubsgruß an alle Lockdown-Verbliebenen fertig. Funkeln kann Victoria Swarovski wirklich perfekt. Wie schön es doch ist, wenn man sich fernab aller Corona-Realität in Europa so liebevoll um die eigenen Fans sorgt. Da ist der Anhang auch gleich ganz “#blessed”. Oder fühlen Sie sich da etwa nicht besser? Nein? Dann gilt für Sie natürlich: “#nevergiveup”.

https://www.instagram.com/p/CHsxEoIBwPR/

rut/news.de

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel