Der norwegische König Harald V. (84) hat nach der tödlichen Gewalttat in der Stadt Kongsberg das Mitgefühl des Königshauses ausgedrückt. In einem Statement, aus dem unter anderem die Zeitung "Dagbladet" zitiert, heißt es: "Wir sind entsetzt über die tragischen Ereignisse." Die Gedanken der Königsfamilie seien bei all jenen, die von Kongsberg betroffen seien, "die erlebt haben, dass ihr sicheres Umfeld plötzlich zu einem gefährlichen Ort wurde", so der König.

Zudem erklärte Harald V. weiter: "Es erschüttert uns alle, wenn schreckliche Dinge in unserer Nähe passieren, wenn man es am wenigsten erwartet, mitten im Alltag auf offener Straße. Norwegen ist ein kleines Land. Wenn Kongsberg jetzt so hart getroffen wird, steht der Rest der Nation bei Ihnen."

Fünf Menschen wurden getötet

"Wir hoffen, dass die Sicherheit wiederhergestellt wird, damit sich die Angst nicht festsetzt", ist in dem Statement außerdem zu lesen. Bei dem Angriff am Mittwochabend starben Medienberichten zufolge fünf Menschen. Ein 37-jähriger Mann konnte festgenommen werden. Er wird verdächtigt, zahlreiche Personen unter anderem mit Pfeil und Bogen angegriffen zu haben.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel