Vormundschafts-Drama: Jetzt schießt auch Britney Spears' Tante gegen den "barbarischen" Jamie

Jamie Spears kriegt Gegenwind von allen Seiten

13 Jahre lang hatte er als Vormund seiner Tochter Britney Spears (39) fungiert und ihr Leben so weit eingeschränkt und malträtiert, dass sie vor Gericht zog, um für ihre Rechte zu kämpfen. Jetzt muss Jamie Spears die Konsequenzen für sein menschenunwürdiges Handeln tragen. Nicht nur wurde er nach ewigem Hin und Her als Bevollmächtigter abgesägt. Neuerdings hagelt es auch von allen Seiten üble Hetze gegen den 69-Jährigen. Sogar seine eigene Schwester, Britneys Tante, nimmt nun kein Blatt mehr vor den Mund.

Jetzt packt seine eigene Schwester aus

In einem seltenen Interview bei „Good Morning Britain“ flippte Leigh Ann Spears (54) förmlich aus, als sie auf Jamie zu sprechen kam: „Er ist barbarisch. Wer darf das jemandem antun?“, fragte sie mit Blick auf das Leid, das er seiner Nichte Britney zugefügt habe: „Sie wurde nur manipuliert und benutzt. Und er will sagen, dass er sie beschützt hat?“ In ihren Augen habe Jamie seine eigene Tochter „eingesperrt“ und wie eine Gefangene oder Schwerverbrecherin behandelt.

Etwas, das sich Jamie bei seinem eigenen Vater June Spears abgeschaut haben muss. Denn auch der soll mit Frauen nur so umgesprungen sein, wie Leigh Ann jetzt auspackt. Demnach soll June seiner eigenen Ehefrau, Jamies und Leigh Anns Mutter, Lithium injiziert haben, um sie gefügig zu machen. Wir erinnern uns: Auch Britney soll von Jamie heftige Medikamenten-Cocktails eingeflößt bekommen haben, die sie angeblich völlig benebelt haben. So sehr, dass ihr eigener Anwalt ihren geistigen Zustand bei einer Anhörung mit dem einer Koma-Patientin verglich.

Bald kommt das vollständige Interview

Bisher ist zwar nur ein Teaser von Leigh Anns Enthüllungsinterviews veröffentlicht worden, doch schon jetzt ist klar: Für Jamie könnten die Anschuldigungen den absoluten Untergang bedeuten.

Am 15. Oktober wissen Fans und Anhänger der #FreeBritney-Bewegung mehr, dann flimmert das explosive Gespräch nämlich über die britischen TV-Bildschirme. (cch)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel