Mit dieser Auswirkung ihrer Covid-Erkrankung hatte Sandra Kuhn (39) nicht gerechnet! Ende des vergangenen Jahres gab die TV-Moderatorin bekannt, dass sich sowohl sie als auch ihr Mann Kristof Kuhn mit dem Coronavirus infiziert hatten. Es ging ihnen sehr schlecht – dennoch mussten sie irgendwie ihre beiden Kinder versorgen. Und das gestaltete sich schwerer als gedacht: Die Kleinen hatten teils stundenlang die Windeln voll!

Im Rahmen der Marc-Cain-Vernissage auf der Berlin Fashion Week erklärte die 39-Jährige gegenüber Promiflash, dass sie und ihr Mann im Zuge ihrer Corona-Infektion ihren Geschmacks- und Geruchssinn verloren hatten. Demzufolge konnten sie auch nicht mehr riechen, ob ihre Kinder, die beide noch gewickelt werden müssen, ihr großes Geschäft gemacht hatten. „Die sind zum Teil stundenlang mit einer vollen Windel herumgelaufen und wir wussten es nicht. Und die konnten es auch noch nicht kommunizieren“, verriet die gebürtige Düsseldorferin.

Darüber hinaus konnten Sandra und Kristof aber auch ihr Essen nicht mehr abschmecken. „Es waren ganz viele Probleme, die da auf dich eingeprasselt sind und mit denen du erst einmal klarkommen musstest“, fasste die Journalistin zusammen.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel