Kuss und Schluss: Erst gab Emmy dem rausgewählten Katy Bähm ein Abschiedsbussi und wähnte sich im Finale. Dann traf es die "Promi Big Brother"-Kandidatin selbst. Auch Emmy musste den Märchenwald verlassen und schlitterte knapp an der Chance auf den Gewinn vorbei. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Diese zwei mussten kurz vorm Finale bei "Promi Big Brother" gehen: Katy Bähm und Emmy Russ. Zuerst traf es Burak Bildik, besser bekannt als schillernde Dragqueen Katy Bähm. Seine erste Reaktion? Gar nicht royal. "Jetzt kann ich endlich mal andere Leute treffen!" Emmy Russ traf der Rausschmiss härter: Sie brach in Tränen aus.© SAT.1
Dabei sah es erst noch so aus, als müsste Katy Bähm nicht gehen. Obwohl er vom Big Brother mit einem Sushi-Menü geködert wurde, lehnte er heroisch ab – die Mitbewohner sollten auch etwas abbekommen. Unbeeindruckt von so viel Solidarität zeigte sich Simone Mecky-Ballack: "Obligatorischer Mitbewohner-Treuetest", gähnte sie.© SAT.1
Simone ließ lieber ihre eigenen goldene Zeiten Revue passieren: "Elton John hat eineinhalb Stunden auf meiner Hochzeit gespielt", erzählte sie und unterschlug dabei wenig galant ihren Ex Michael Ballack. Auf Ikke Hüftgolds Frage, ob Elton John denn nicht irrsinnig teuer sei, konterte sie: "Der Elton war ja auch Fan von meinem Mann."© SAT.1
Kein Fan von ihren Lästereien war Moderatorin Marlene Lufen. Sie hakte nach, warum die Spitzen denn sein mussten. "Man ist da 100-mal emotionaler als man normalerweise wäre", so die ausweichende Antwort der 44-Jährigen. Ob sie etwas anders machen würde? "Hach, ich weiß nicht. Alles ist viel intensiver da drin", so Mecky-Ballack.© SAT.1
Komplett ohne Lästerattacken kam bisher Kathy Kelly aus. Auch nach 21 Tagen bei "Promi Big Brother" hat sie noch kein böses Wort über ihre durchaus nervtötenden Mitbewohner verloren. Ob es daran liegt, dass der Spross der Kelly Family sich selbst mit Schattenboxen abreagiert, wenn die anderen mal wieder Blödsinn labern?© SAT.1
Apropos nervtötend: Wann immer der Party-Sänger Ikke Hüftgold im Studio auftaucht, drehen seine Fans komplett durch: Sie grölen, als gäbe es Badewannen voller Sangria aufs Haus. Dass ihr Held verkleidet als Käpt'n Hook bei einem seltsamen Spiel um Melonen den Kürzeren gegen Team Peter Pan zog, interessierte die Schreihälse nicht weiter.© SAT.1
Ikke, Werner und Mischa blieben in der ersten Runde von Nominierungen verschont. Zur Belohnung durften sie ins Schloss wechseln, wo reich gedeckte Tische und Alkohol warteten. Mischa konnte sein Glück kaum fassen. Nicht überliefert ist, ob in seinem Stoßgebet auch der Wunsch nach einer langen Hose vorkam.© SAT.1
Ikke machte erst mal ein paar Biere für sich und seine Jungs auf. Seine Langhaarperücke trug er zwar nicht, die platten Sprüche a la "Zur Mitte, zur Titte" aber perlten schon wie eh und je. Viel falsches Mitleid hatte er auch für die, die im Halbfinale rausfliegen: "Das ist wie kurz vorm Klo in die Bux geschissen!"© SAT.1
Sie mussten zittern: Kathy Kelly, Katy Bähm und Emmy Russ wurden von ihren Mitstreitern nominiert. Emmy war sich sicher, dass es sie treffen würde. Als Erste aufatmen konnte dann Kelly-Kathy. Katy Bähm schien zu ahnen, dass er sich mit seiner Art nicht nur Freunde gemacht hatte: "Sie ist schon ein bisschen enervierend", sagte Werner.© SAT.1
Emmy rannte nach ihrem Triumph direkt ins Schloss zu den Mitbewohnern. Die spendierten Sekt und Süßigkeiten. Alle hatten sich ganz doll lieb. Vergessen waren die Lästereien von Werner ("Emmy spielt hier nur eine Rolle.") und Mischa ("Sie produziert sich gern vor der Kamera.") Emmy selbst hielt sich im Halbfinale ungewohnt bedeckt.© SAT.1
Da dachten sie noch, sie hätten es geschafft: Mischa, Emmy, Werner, Ikke und Kathy feierten ihren vermeintlichen Einzug ins Finale. Doch Big Brother machte den Partyfreudigen einen Strich durch die Rechnung. Er rief sie ins Sprechzimmer für eine zweite Nominierungsrunde. Emmys Laune sank blitzartig in den Keller.© SAT.1
Emmy schwante Böses: "Warum? Ich werde eh am Ende gehen. Eine geile Blamage, richtig geil!", sah sie ihre Hoffnungen auf die Finalteilnahme binnen Sekunden zerstört. Werner drückte sich gewohnt gewählt aus: "Es war eine explosiv-empathische Stimmung gerade, aber ich muss meine Stimme Amy (er meinte Emmy) geben, ich kann nicht anders."© SAT.1
Zum ersten Mal nominiert war neben Emmy Muskelmann Mischa. Der hatte sich zuvor noch wie ein Ausgehungerter auf eine Packung Eis gestürzt, nachdem er seinen Unmut über die zweite Nominierung im Sprechzimmer rausgelassen hatte: "Ich finde das absolut scheiße, das ist unterste Schublade, dass ihr uns hier nicht mal feiern lasst", motzte er.© SAT.1
Doch es kam, wie von Emmy erwartet: Nicht Mischa musste gehen, sondern sie. Als Big Brother ihr Aus verkündete, brach die 21-Jährige in Tränen aus. "Sie ist noch jung und hat noch eine große Karriere vor sich", prophezeite Ikke der Blondine. Werner versprach, ihr seine Nummer zu geben.© SAT.1
Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel