Das Erste und das ZDF zeigen am 26. April Sondersendungen zur aktuellen Lage in Deutschland während der Corona-Pandemie. “Mit mehr Impfstoff geht es auch in den Praxen schneller, wir kriegen jetzt richtig Dampf da rein”, machte Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller (56) im ARD-“Morgenmagazin” Hoffnung.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Aber während die deutsche Impfkampagne an Fahrt aufnimmt, muss die Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin unter anderem darüber diskutieren, ob es Lockerungen für bereits geimpfte Personen geben soll – und wann schlussendlich die Priorisierung aufgehoben werden kann, damit alle Bürger geimpft werden können. In diesem Rahmen gibt es am Montag ab 19:20 Uhr ein “ZDF spezial” unter dem Titel: “Impfgipfel in Berlin – Wie weiter in der Corona-Pandemie?”. Moderiert wird die Sendung von Andreas Klinner (51). Der Fernsehfilm der Woche, “Das Versprechen”, soll weiter um 20:15 Uhr gezeigt werden.

Im Ersten gibt es unterdessen um 20:15 Uhr ein “ARD extra: Die Corona-Lage”. Hier soll zudem unter anderem geklärt werden, ob die Impfstoffe auch für Jugendliche sowie Kinder geeignet sind. Außerdem soll die Gefahr von Corona-Mutationen behandelt werden. Moderator Christian Nitsch (49) wird die Virologin Prof. Ulrike Protzer (58) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (40) empfangen. “Erlebnis Erde: Tausend Moore, hundert Seen und ein Wald” soll dann ab 20:35 Uhr gezeigt werden. “Hart aber fair” zum Thema “Lichtblick Impfen: Was man jetzt wissen muss!” folgt ab 21:20 Uhr. Zu sehen gibt es die Sondersendung unter anderem auch jeweils im Live-Stream in den jeweiligen Mediatheken.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel