„Das Versprechen“ erzählt vom elfjährigen Bendix (Mika Tritto), der versucht, die Depressionen seines Vaters (Andreas Döhler) zu kompensieren, und von der 16-jährigen Jule (Ella Morgen), die sich selbst als Psycho bezeichnet. Das ZDF zeigt diesen Fernsehfilm der Woche am Montag, 26. April 2021, 20.15 Uhr. In der ZDFmediathek ist der Film bereits jetzt zu sehen und für ein Jahr verfügbar.

Unter der Regie von Till Endemann spielen in weiteren Rollen Christina Große, Oliver Stokowski, Barbara Auer und viele andere. Das Drehbuch schrieb Beate Langmaack. Für die Krankheitsbilder von Jule und von Bendix‘ Vater sowie den jugendpsychiatrischen Kontext wurde sie von Prof. Dr. med. Michael Schulte-Markwort und von Dr. med. Michael Krebs unterstützt.

Der Berliner U-Bahnfahrer Fabian lebt als alleinerziehender Vater mit seinem elfjährigen Sohn Bendix zusammen und leidet an starken Depressionen. Bendix, der nicht wirklich versteht, was mit seinem Vater los ist, versucht ihr Leben zu organisieren. Beide überspielen die Probleme, die sich aus der Krankheit ergeben.

Beim Schulsportfest lernt Bendix die 16-jährige Jule kennen, die eine psychische Erkrankung hat und in ambulanter Behandlung ist. Sie wird die erste Person, der sich der überforderte Junge anvertraut. Auf der anderen Seite sind Jules Eltern Sina (Christina Große) und Daniel (Oliver Stokowski) mit der sprunghaften Emotionalität ihrer Tochter überfordert. Die Therapeutin Dr. Kahl (Barbara Auer) betreut die Familie mit viel Einfühlungsvermögen.

Jule „übersetzt“ Bendix die Krankheit seines Vaters, die sie von Mitpatienten aus der Tagesklinik kennt. Bendix erkennt, dass es Hilfe für seinen Vater geben könnte. Als Bendix schließlich zu einer Pflegefamilie soll, empfindet er das als Verrat an seinem Vater und in ihm wächst ein ungeheuerlicher Plan.

Foto: (c) ZDF / Stephanie Kulbach

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel