Ein Streamingdienst für die ganze Familie – so will Disney die Netflix-Konkurrenz Disney+ positionieren. Auch in Deutschland startet das Angebot zeitnah, wie der Mäusekonzern nun offiziell mitteilt. 

Für Amazon Prime Video, Sky Ticket und Netflix bedeutet das in Deutschland neue Konkurrenz. Auch der erst kürzlich gestartete Streamingdienst Apple TV+ wird im Wettstreit um die Gunst der Zuschauer mit Disney nun einen finanzstarken und inhaltlich breit aufgestellten Gegenspieler bekommen. Der Preis für Disney+ in Deutschland ist zwar bisher noch nicht genannt worden, dürfte sich aber höchstens um wenige Euro von dem amerikanischen Abo unterscheiden. Umgerechnet 6,28 Euro kostet das Disney-Erlebnis dort pro Monat. 

Angebot von Disney+: Marvel-Serien und Disney-Klassiker

Der neue Streaminganbieter richtet sich vor allem an Familien, hat aber mit neuen Marvel-Serien auch Inhalte für Comic-Fans und eine jüngere Zielgruppe in petto. So wird es zum Beispiel alle Staffeln der “Simpsons” auf Abruf zu sehen geben, und die Blockbuster wie “Avengers” oder “Deadpool” sollen demnächst nur noch auf dem eigenen Portal zur Verfügung stehen. Gleiches dürfte für die “Star Wars”- und “Pixar”-Filme gelten. Das Angebot könne allerdings je nach Standort variieren, wie Disney mitteilte. Wobei dies vor allem für eingekaufte Produktionen, also das Lizenzangebot, gelten dürfte. Die eigenproduzierten Originals werden aller Voraussicht nach überall angeboten.

  • Günstiger als Rivale Netflix: Disney startet eigenen Videostreaming-Dienst mit Kampfpreis
  • Quiz: Erkennen Sie diese Zeichentrickfiguren?

Großer Trumpf bleiben Disney-Klassiker wie “Bambi”, “Aladdin” oder “König der Löwen”. Auch neue Erfolgsproduktionen wie “Die Eiskönigin” werden über Disney+ künftig ganz einfach mit dem Griff zur Fernbedienung ins Heimkino gelangen. Das bedeutet allerdings nicht, dass Disneyfilme nicht mehr auf der großen Leinwand zu sehen sind. Nur: Sobald sie aus dem Kino raus sind, könnten sie beim Streamingdienst von Disney landen. Die Familientauglichkeit soll außerdem dadurch unterstrichen werden, dass der Dienst auf vier verschiedenen Geräten abgespielt werden kann.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel