Stets cool und mit einem frechen Spruch: Tamara fällt in der aktuellen GNTM-Staffel auf. Im Interview mit t-online.de spricht die Wienerin über das Umstyling, ihre Größe und Heidi Klum.

Tamara überzeugte Model-Mama Heidi Klum schon beim ersten Casting. Die 19-Jährige durfte mit Heidi sogar schon die AmfAR-Gala besuchen, was meist ein gutes Zeichen für die Show ist.

“Die AmfAR-Gala war mega cool”, schwärmt Tamara im Gespräch mit t-online.de “Ich habe einen ersten Einblick in die Promi-Welt erhalten. Vor Ort waren viele Stars und Influencer. Am Coolsten fand ich es, Victoria Justice zu sehen – sie war für mich von klein auf eine Art Vorbild.”

Und das alles erreichte sie, dank vieler erfolgreicher Fotoshootings bei GNTM. Heidi ist ein großer Fan von Tamaras Look. Und das macht auch das Nachwuchs-Model stolz: “Heidi hat mir gesagt, dass ich außergewöhnlich ausschaue. Ich denke, das könnte mir gerade im Modelbusiness viel bringen. Wichtig ist jedoch, weiterhin mit Leistung zu überzeugen. Wir GNTM-Models sind alle stark. Ich hoffe natürlich, dass ich mit meiner Leistung und meinem Look sehr weit komme.”

Mehr Leistung für den perfekten Look muss Tamara jedoch in ihre Walks stecken. Gerade das Laufen auf High Heels bereitete dem 1,84m großen Model riesige Probleme, wie sie selbst zugibt: “Ich hatte früher tatsächlich ein Problem damit, groß zu sein. An sich liebe ich High-Heels, dennoch bin ich eher ein Sneaker-Mensch! Ich bin aber auch bereit, ein besseres Gefühl auf High-Heels zu bekommen.”

Tamara hätte gerne mehr an sich verändert

Weil Heidi Klum jedoch Tamaras Aussehen so gut gefällt, ist es kein Wunder, dass das Umstyling bei der Vize-Weltmeisterin im Tanzen eher gering ausfiel. Doch darüber ist Tamara nicht ganz so glücklich, wie man vielleicht annehmen könnte. “Ich war froh, dass es mich nicht so erwischt hat, wie manch andere Mädels”, sagt sie. “Aber irgendwo wollte mein inneres Ich eine kleine Veränderung, weil ich es mich Zuhause niemals trauen würde. Dennoch war ich glücklich, dass ich die langen Haare behalten durfte. Meine größte Angst war, einen Pony zu bekommen.”

Auch wenn sie beim Umstyling umsonst gezittert hat, muss sie in der nächsten Folge doch noch bangen eine Runde weiterzukommen. Denn Tamara steht mit anderen Kandidatinnen im Foto-Wettbewerb, dem sogenannten Shoot-Out.

  • Gelbe Haut durch Karotten: GNTM-Marie: ”Ich bin nie zum Arzt gegangen”
  • GNTM-Julia P. über Nackt-Shooting: ”Ob mit oder ohne BH, wäre mir egal”
  • “Das war ein Schock!”: GNTM-Curvy-Model Johanna über ihr Nackt-Shooting
  • Anastasia erklärt: Wie es ist, bei GNTM gegen eine Freundin anzutreten

Das Shoot-Out

“Im Shoot-Out sind wir alle im direkten Vergleich und haben nur eine Chance, um uns zu beweisen. Ich denke, meine Chancen stehen ganz gut, da ich Shootings besser finde als Walks. Trotzdem kann ich bei der starken Konkurrenz nicht sagen, wer weiter kommt und wer nicht. Ich hoffe auf das Beste und gebe alles, um zu überzeugen.”

Für sie wäre es schade, die Model-WG verlassen zu müssen. Nicht nur wegen der möglichen Karriere, die der Sendung folgt. Sondern auch wegen den anderen “Meeeeeedchen”, denn Tamara verstehe sich mit allen Models gut.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel