Das exzessive Sexleben gehört zu James Bond wie der Smoking und der geschüttelte Martini. Doch das Frauenbild der 007-Frühzeit hat mit heutigen Vorstellungen wenig gemein. Ganz im Gegenteil.

Sechsmal war es Sean Connery, der nicht nur den Verbrechern sondern auch den Frauen nachjagte und mit seiner Verkörperung des Abenteurers im Einsatz für das Gute Maßstäbe setzte. Doch, war Connery als Bond vielleicht gar kein Frauenheld, wie es ihm so oft nachgesagt wurde, sondern vielmehr ein verkappter Romeoagent oder gar: ein Vergewaltiger? 

„Goldfinger“: Sean Connery und Shirley Eaton bei den Dreharbeiten zu dem Film von 1964. (Quelle: imago images)

Diese These stellt nun Cary Fukunaga auf. Er ist der Regisseur des neuen James-Bond-Films, der Ende nächster Woche auch in Deutschland startet. Mit eben diesem „Keine Zeit zu sterben“ will der Filmemacher neue Standards setzen – auch und vor allem mit Blick auf die Rolle der Frauen. Dafür holte sich Fukunaga Unterstützung ans Set. Die „Fleabag“-Macherin Phoebe Waller-Bridge wurde als Drehbuchautorin angeheuert, um feministische Aspekte einzuarbeiten.

Fukunaga urteilt: „Das würde heute nicht gehen“

Denn mit Blick auf vergangene Filme stellt Fukunaga massive Verfehlungen fest. „Ist es ‚Feuerball‘ oder ‚Goldfinger‘, wo Sean Connerys Charakter im Grunde eine Frau vergewaltigt?“, fragt der Regisseur in einem Artikel des US-Magazins „Hollywood Reporter“. Er ahmt die Dialogszene von damals nach und meint: „Sie sagt ‚Nein, nein, nein‘ und er sagt: ‚Ja, ja, ja.‘ Das würde heute nicht gehen.“

Es ist eindeutig der Film von 1965 gemeint: „Feuerball“. Darin trifft Bond auf die Krankenschwester Patricia Fearing, gespielt von Molly Peters. Sie schubst ihn anfangs weg, als der Agent sich ihr küssend nähert. Später im Film bittet sie ihn darum, ihrem Boss nichts zu erzählen, weil sie sonst ihren Job verlieren würde. 007 antwortet daraufhin: „Ich denke, meine Verschwiegenheit hat einen Preis.“

„Feuerball“: Molly Peters massiert Sen Connery in dem Film von 1965.(Quelle: imago images)

Danach ereignet sich der von Fukunaga zitierte Dialog. Fearing wehrt sich gegen den übergriffigen Bond, doch der drängst sie in eine Sauna und reißt ihr die Klamotten vom Leib.

  • „Jetzt ist dein Feind mein Feind“: Trailer für neuen James-Bond-Film
  • „Spencer“-Premiere in Venedig: Kristen Stewart als Diana gefeiert
  • Begeisterung bei Filmfestspielen: Sie zog in Venedig alle Blicke auf sich

Für Fukunaga ist klar: So etwas kann und soll es heute im Bond-Universum nicht mehr geben. Auch unter Daniel Craig waren Frauen allzu oft nur Gespielinnen und Sexobjekte. In „Keine Zeit zu sterben“ sollen die weiblichen Charaktere stärker eingebunden werden. Sie sollen „gleichberechtigt“ mit den männlichen Darstellern auftreten. Und von Vergewaltigungen wie in „Feuerball“ soll nun wirklich keine Rede mehr sein.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel