Berlin (dpa) – Ein toter Wirtschaftsmagnat, ein riesiges Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert und viele verdächtige Familienangehörige: Das sind die Zutaten für den Agatha-Christie-Krimi “Das krumme Haus”. Es ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans aus dem Jahr 1949.

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • Rheinischer Humor: Konrad Beikircher zieht es auch mit 75 auf die Bühne
  • Wilmer Valderrama: “Die wilden 70er”-Schauspieler ist Vater geworden
  • Im Badeoutfit: Daniela Katzenberger feiert Weihnachten am Pool
  • Provokantes Posting: Darum konnte Désirée Nick problemlos einreisen

Das Zweite strahlt den Film am 22. Dezember um 23.00 Uhr aus.

Nach dem Tod von Wirtschaftsmagnat Aristide Leonides engagiert seine Enkelin Sophia den Privatdetektiv Charles Hayward (Max Irons) – bevor sich Scotland Yard einschaltet und womöglich dunkle Familiengeheimnisse aufdeckt. Sophia (Stefanie Martini) ist überzeugt, dass ihr Großvater von einem Familienmitglied getötet wurde. Hayward übernimmt den Fall nur widerwillig, denn vor Jahren waren Sophia und er ein Paar. Auf dem imposanten Leonides-Anwesen befragt er die Angehörigen, die in dem riesigen Herrenhaus alle unter einem Dach leben.

Unterhaltung

Lena Gercke gibt in Doku ganz private Einblicke

Diese Ablenkung wird der Lkw-Fahrer bitter bereuen

Pythonschlange frisst Beute – verstörendes Detail sichtbar

Popstar Steen überrascht mit emotionalem Geständnis

Queen hat Internetprobleme bei Schalte

Diese Promis verdienen weltweit am meisten

Bestseller-Autor John le Carré gestorben

Dirk Ostermann spricht über seine Krebsdiagnose

Heidi Klum und Tochter Leni: Ihr erstes Interview

Dana Schweiger nahm 14 Kilo ab: "Habe jetzt eine Taille"

Rebecca Mir und Massimo Sinató werden Eltern

Aus Ellen wird Elliot Page: "Juno"-Star ist Transgender

Chers Bulle Kavaan geht auf Reisen

Herzogin Meghan hat ihr zweites Kind verloren

Viele verdächtigen Leonides’ junge, zweite Ehefrau Brenda (Christina Hendricks), den Wirtschaftsmagnaten getötet zu haben. Angeblich hatte sie eine Affäre. Oder war es sein Sohn Philip, der den Familienbetrieb übernehmen musste, obwohl er lieber als Autor Karriere machen wollte? Ein von ihm geschriebenes Theaterstück für seine Frau, die gescheiterte Schauspielerin Magda (Gillian Anderson), wollte das Familienoberhaupt zu Lebzeiten nicht einmal lesen.

Bei seinen Befragungen stellt Hayward fest, dass auch die jüngste Enkelin Josephine ihren Opa nicht leiden konnte, weil er ihr verboten hatte, Ballett-Unterricht zu nehmen. Lady Edith De Haviland (Glenn Close), Schwester von Leonides’ verstorbener erster Frau, ist Josephine besonders ans Herz gewachsen. Auch sie hatte für den alten Mann nicht viel übrig. Lady Edith geht ständig mit Gewehren und Gift gegen Maulwürfe vor – etwa auch gegen Menschen?

Die Briten nennen dieses Filmgenre zum Miträtseln “Whodunit” (“Wer hat’s getan?”). Wie viele Agatha-Christie-Verfilmungen hat auch “Das krumme Haus” zahlreiche mysteriöse, verdächtige Charaktere und eine angenehm nostalgische Optik. Leider mangelt es dabei aber an dem Kinogefühl früherer Christie-Verfilmungen: In Kenneth Branaghs stargespicktem “Mord im Orient-Express” (2017) glänzten unter anderem Johnny Depp, Penelope Cruz und Judi Dench. In den Poirot-Krimis der 70er und 80er lieferte sich Peter Ustinov vor traumhafter Kulisse herrliche Dialoge mit David Niven, Angela Lansbury und Bette Davis oder der damals noch jungen Mia Farrow.

Da kann der Film von Gilles Paquet-Brenner nicht mithalten. Glenn Close ist als Lady Edith köstlich, genau wie Gillian Anderson (“Akte X”) als frustrierte Magda. Doch abgesehen von einem großen Abendessen mit giftigen Dialogen, das zu den Höhepunkten des Films gehört, knistert es zu wenig. “Dies ist ein Treibhaus für unterdrückte Leidenschaft”, sagt Lady Edith zu Hayward. Das Publikum spürt davon allerdings kaum etwas. Das ist kein großes Kino – aber immerhin nette Krimi-Unterhaltung.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel