Am Sonntag lässt die ARD ihre dienstälteste Ermittlerin auf die Zuschauer los. Lena Odenthal alias Ulrike Folkerts ermittelt im "Tatort: Maleficius" und bekommt dabei mit Sebastian Bezzel und Heinz Hoenig namhafte Kollegen zur Seite gestellt. Lohnt sich das Einschalten?

In diesem Ludwigshafen-"Tatort" übernehmen neben Hauptdarstellerin Ulrike Folkerts (58) auch zwei weitere namhafte Schauspieler tragende Rollen: Heinz Hoenig (67) und Sebastian Bezzel (48). Wer allerdings denkt, dass deswegen "Maleficius" sehenswert ist, der wird möglicherweise enttäuscht. Auch gute Darsteller können manchmal nicht über einen unterdurchschnittlichen Krimi hinwegtäuschen. Doch der Reihe nach:

Hier gibt es weitere "Tatort"-Filme aus Ludwigshafen mit Ulrike Folkerts

Darum geht’s

Ein Rollstuhl steht am Ufer des Rheins. Sein Besitzer ist verschwunden, nur eine Brieftasche ist zurückgeblieben. Ein Suizid? Ein tragischer Unfall? Oder doch ein Verbrechen? Lena Odenthal (Folkerts) und Johanna Stern (Lisa Bitter) recherchieren die Krankengeschichte des Verschwundenen und stellen fest: Alles spricht für Suizid. Doch dann wird die Leiche einer Ärztin gefunden.

Sie arbeitete in der Hirnforschung, wo Menschen mit Handicap mit Hilfe von Gehirnstimulation Bewegungsfähigkeit zurückgewinnen sollen und auch der verschwundene Rollstuhlfahrer Hilfe gesucht hatte. Lena und Johanna fragen sich, ob der selbstbewusste, nobelpreisverdächtige Chef der Assistenzärztin (Bezzel) in ihren Fall verwickelt ist. Der behandelt nicht nur Lähmungen, sondern hegt hochfliegende Pläne von der Verschmelzung des menschlichen Gehirns mit künstlicher Intelligenz. Bei Odenthal wachsen die Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel