Köln (dpa) – Dieser Film – ein Mix aus Spiel- und Dokumentarfilm, Pamphlet und Appell – “versetzte homo- wie heterosexuelle Zuschauer in Wut und Schrecken”. So beschreibt es der Westdeutsche Rundfunk, der das Werk 1969 in Auftrag gab.

+++ Aktuelle Promi-News +++
  • Schauspieler: Matthias Schweighöfer: Konnte in der Pandemie mehr Papa sein
  • Unternehmerin: Liz Mohn wird 80 – und gibt Aufgaben ab
  • TV-Tipp: Bittere Entscheidungen: Der ZDF-Krimi “Gegen die Angst”
  • Über Harry und Archie: Das schenkte Meghan Harry zum Vatertag

Gemeint ist “Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt” von Rosa von Praunheim. Vor 50 Jahren (3. Juli) feierte das 65-Minuten-Werk – ein herausragendes Beispiel für einen Film mit gesellschaftspolitischer Wirkung – seine Premiere bei der Berlinale 1971. Anlässlich des Jubiläums wiederholt das WDR Fernsehen den Film am 4. Juli abends.

Im Anschluss wird auch eine TV-Debatte mit den Autoren Rosa von Praunheim und Martin Dannecker ausgestrahlt. Sie ist von 1973, als der Film zum ersten Mal im Ersten Programm gezeigt wurde, wobei sich der Bayerische Rundfunk aus Protest gegen den Schwulenfilm aus dem ARD-Gemeinschaftsprogramm ausgeklinkt hatte.

Unterhaltung

Jacht von "Capri-Sonne"-Erfinder krachte in Kaimauer

Katzenberger zeigt Folgen ihrer Operation

Queen soll Kuchen schneiden – und greift zum Schwert

Lena Gercke: Baby Zoe hat eine Therapeutin

Fiona Erdmann spricht offen über ihr Gewicht

YouTuber Philipp Mickenbecker ist tot

Pinar Atalay wechselt zu RTL

So geht es Frank Otto nach der Trennung von Nathalie Volk

Silvia Wollny äußert sich zu Fremdgehgerüchten

Sarah Engels zeigt ihren Babybauch

Nur auf ersten Blick normal: Video zeigt Biden-Ausflug

Sänger Robbie Williams zeigt seine Glatze

Madonnas Sohn ist extravagant wie seine Mutter

Gabriel Kelly: Der Musiker-Sprössling rappt jetzt

Mit dem Film bekam das kleine Wort “schwul” eine neue Bedeutung, etwa 90 Mal fällt es im deklamatorischen Kommentar des Stummfilms. Von da an eigneten sich in erster Linie junge Homosexuelle das einstige Schimpfwort als Kampfbegriff und stolze Selbstbeschreibung an.

Im Film geht es um den jungen Daniel, der bislang flüchtige Erlebnisse mit Männern hatte. In der Großstadt lernt er den älteren Clemens kennen. Beide sehnen sich nach einer Beziehung. Sie ziehen zusammen, doch bald erweist sich ihr intensives Alltagsleben als kitschige Parodie einer Hetero-Ehe.

Daniel begegnet einem älteren Mann, von dessen Weltgewandtheit er fasziniert ist. Doch dessen kalte Art und übergriffige Freunde stoßen ihn bald ab. Er verliert seine Hemmungen und sucht das Glück bei schnell wechselnden Sexualpartnern. Dann gerät er in ein Szene-Lokal mit Lederkerlen und Transvestiten. Von dort gelangt er zu einer Gruppe junger Männer, die mit emanzipativem Auftreten ein neues Bewusstsein in der Gesellschaft entwickeln wollen.

Diskret lebende Homosexuelle fühlten sich damals von dem Film, der den Schwulen eine selbstverschuldete Unsichtbarkeit vorwarf, verunglimpft. Junge Männer an den Universitäten nutzten den Film jedoch als Startschuss für eine linke, politische Bewegung. Dannecker und Praunheim zogen damals durch die Lande, an einigen Hochschulen wurden Aktionsgruppen gegründet, eine offene Szene entstand.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel