Für den Rauswurf von Janina Youssefian nach rassistischen Äußerungen erhielt RTL viel Zuspruch. Doch nun werden Zweifel laut. Wollte der Sender ursprünglich ganz anders reagieren?

RTL zog die Reißleine, warf Janina am Montag aus der Show. Sie musste das Camp direkt verlassen, durfte später auch nicht mehr in das Luxushotel ziehen. Janina und ihre Begleitung mussten in ein anderes Hotel ziehen, RTL half ihnen bei der Suche. Doch jetzt wird bekannt, dass dieser Rauswurf nicht die erste Option der Showmacher war.

Angst vor „Promis unter Palmen“-Vergleichen?

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, hätten sich am Buschtelefon mehrere Kandidaten über Janina beschwert und ihren Rauswurf gefordert. RTL hörte dies, soll aber zunächst andere Pläne gehabt haben. Ein Produktionsmitarbeiter erklärte dem Blatt: „Aber dann fürchtete man, dass Kandidaten nach der Show über den Vorfall auspacken würden und dass es zu einem Mobbing-Skandal wie damals bei ‚Promis unter Palmen‘ kommt.“ RTL hingegen dementiert die Darstellung.

Zur Erinnerung: Bei „Promis unter Palmen“ wurde Society-Lady und Unternehmerin Claudia Obert stark gemobbt, sie verließ die Show. Die Show stand deswegen stark in der Kritik.

  • Peter Maffay: “Das wäre Verrat“
  • Rassismus-Eklat im Dschungel: Das zerstört unsere Gesellschaft
  • Janina und Linda im Wortlaut: So kam es zum Rassismus-Eklat im Dschungelcamp

Auf ihrem Instagram-Profil hat sich das Model bereits entschuldigt, verwies allerdings auch auf ihren eigenen Migrationshintergrund. Sie kam mit 15 Jahren aus dem Iran nach Deutschland. Ihr Image sollte nach diesem Eklat dennoch angeknackst sein.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel